Basketballgemeinschaft Kamp-Lintfort 1954 e.V.
0
0
0
s2smodern

Zwei überraschende Siege, eine deutliche Niederlage. Die übrigen Seniorenteams der BG Lintfort haben am Wochenende ebenfalls ins Spielgeschehen eingegriffen. Eine schwere Verletzung trübte allerdings die Freude.

Jubel bei den Damen und der dritten Herrenmannschaft, Fassungslosigkeit bei der "Zweiten". So unterschiedlich war die Gefühlslage der BGL-Teams nach ihren Partien am vergangenen Wochenende. Die Drittvertretung von Michael Schmak feierte bei der Reserve der Adler Frintrop Essen, immerhin Tabellenzweiter, ihren fünften Sieg in Serie. Ein deutlicher 83:64(40:34)-Erfolg stand am Ende zu Buche. Den Damen gelang an selber Stelle ein wichtiger 54:46(25:22)-Erfolg. Die zweite Herrenmannschaft fühlte sich bei ihrer 103:66-Niederlage bei der Reserve der Elephants Grevenbroich hinterher verschaukelt.

Irreguläre Bedingungen bringen BGL 2 aus dem Konzept

"Ich habe in meiner ganzen Basketballzeit noch nie gesagt, dass Schiris das Spiel entschieden haben. In diesem Fall muss das aber sein", konstatierte ein fassungsloser Marcel Kower im Nachgang an die Partie in Grevenbroich.  "Sie haben uns keine Chance gelassen, überhaupt ins Spiel zu kommen. Wirklich jede Verteidigungssequenz wurde ein Foul gepfiffen. Jede." So lautete die Foulverteilung nach Halbzeit eins 21:8 zu Ungunsten der BGL. Auch wenn keine Berührung des Gegners vorlag, ertönte ein Pfiff. Dennoch schaffte es die BGL, zumindest im ersten Viertel noch ein halbwegs ausgeglichenes Spiel aufs Parkett zu bringen, 17:17 lautete das Ergebnis nach zehn Minuten.

Danach erhielt man jedoch keine Gelegenheit mehr, noch entscheidend ins Spielgeschehen einzugreifen. Allein die erste Halbzeit dauerte aufgrund zahlreicher Unterbrechungen schon eine Stunde.  Im dritten Viertel fiel dann auf, dass das Kampfgericht, das vor Spielbeginn erst noch zusammengesucht werden musste - die Partie begann deshalb später - seit Spielbeginn völlig falsch angeschrieben hatte. Die Schiedsrichter konnten die Eintragungen auf dem Bogen nicht mehr nachvollziehen, der Anschreiber wurde ausgetauscht. Die Anzahl der persönlichen Fouls sowie die Punkteverteilung waren nicht nachzuvollziehen, daher wurde die restliche Partie nach angezeigtem Spielstand auf der Anzeigetafel zu Ende gebracht.

Herren 3: Deutlicher Sieg beim Tabellenzweiten

Erfreulicher verlief das Wochenende für die "Dritte". Mit einem dominanten Auftritt siegte das Team von Michael Schmak beim Tabellenzweiten Adler Frintrop 2 und hat sich damit endgültig aus dem Abstiegskampf verabschiedet. Inzwischen hat man sich sogar auf den sechsten Tabellenplatz vorgearbeitet. Eine tolle Leistung, denn mit dem Sieg in Essen war durchaus nicht zu rechnen. Die Gastgeber präsentieren sich in eigener Halle grundsätzlich stärker als auswärts. Dennoch ging die BGL optimistisch ins Spiel, schließlich hatte man in der Hinrunde nur knapp mit fünf Punkten Unterschied verloren. Allerdings fehlten mit Dominik Gottlob und John Svejcar zwei wichtige BGL-Akteure.

Davon ließ sich die BGL aber alles andere als beeindrucken. Mit einem Dreier eröffneten die Lintforter das Spiel und zogen daraus Selbstvertrauen. Die Zonenverteidigung des Gegner wurde in den ersten fünf Minuten nahezu pulverisiert, mit 16:2 führten die Lintforter danach. Doch dann stellte der Gegner um, kam besser ins Spiel und konnte das Ergebnis bis zum Viertelende beinahe wieder ausgeglichen gestalten. Das gelang den Gastgebern dann im zweiten Abschnitt, erstmals gingen sie in Führung. Doch die BGL konterte mit einem 10:2-Lauf. Dadurch erarbeitete sich die "Dritte" einen Vorsprung, der bis zur Halbzeitpause bestand hatte.

Nach dem Seitenwechsel folgte dann aber der für alle BGL-Teams fast schon typische Einbruch. Nachlässigkeiten in der Defensive erlaubten es den Gastgebern, wieder bis auf einen Punkt heran zu kommen (47:48). Besonders Sebastian Kempkes erwies sich auf Essener Seite als Dreh- und Angelpunkt. Doch die BGL steckte nicht auf, erhöhte den Druck und konnte den Vorsprung wieder auf zehn Punkte ausbauen. Dann wieder die Gastgeber mit einem 5:0-Lauf, das Spiel entwickelt sich zu einer ausgeglichenen Angelegenheit - doch nur bis zu diesem Zeitpunkt. In den letzten Minuten übernimmt die BGL wieder komplett das Zepter. Die defensiven Hilfen wurden immer besser organisiert, der Gegner dadurch völlig aus dem Spiel genommen. In der Offensive bestimmten die Lintforter nun das Tempo nach Belieben, brachten den Ball konsequent unter den Korb. Dadurch setzten sich die Spieler von Coach Michael Schmak deutlich ab und konnten am Ende einen klar verdienten Sieg feiern. "Mittlerweile sind wir deutlich stabiler und lassen uns auch von schlechten Phasen nicht aus der Ruhe bringen. Marius Wönnmann war heute überragend, hat seine Chancen genutzt und war defensiv der Dirigent. Aber insgesamt haben alle ihren Job erledigt und ihre Rolle erfüllt. Nun haben wir etwas Luft im Abstiegskampf. Aber die Liga ist so ausgeglichen, da kann es ganz schnell auch wieder abwärts gehen. Wir müssen weiter aufpassen", sagte Michael Schmak nach der Partie.

Es spielten: Wönnmann (24), Merzbach (20), Hussmann (16), Biedermann (10), Illner (7), N. Ramic (4), Tchurz (2), Vernaez, E. Ramic, Bülk

Schwere Verletzung trübt Siegesfreude der Damen

Bei den Damen herrschte nach ihrem Spiel in Frintrop ebenfalls Freude über einen wichtigen Sieg. Aber es überwog das Entsetzen über eine schwere Verletzung in den Reihen der BGL. Denn Justina van den Berg brach sich im Spiel das Wadenbein und wird auf unbestimmte Zeit ausfallen. Daher konnte sich Trainerin Birgit Lötters hinterher auch nicht wirklich über den enorm wichtigen Erfolg im Abstiegskampf freuen. Auch wenn dieser durchaus verdient war. Angeführt von einer bärenstarken Dany Jelic lieferte die BGL eine starke Energieleistung ab. In einem stets engen Spiel zeigten die Lintforterinnen eine kämpferische Einstellung und setzten die Gastgeberinnen mit einer konsequenten Verteidigungsarbeit permanent unter Druck. Dadurch gelang es, den Ausfall der nahezu gesamten Center-Riege zu kompensieren. Denn neben der Verletzung van den Bergs, die sie sich kurz nach Beginn zuzog, spielte auch Judith Hähnel schwer angeschlagen. Doch Nina Boersma und Martina Linsinger übernahmen das Ruder, sorgten für Stabilität in der Verteidigung. Auf dieser Basis konnte die BGL entspannt ihre Angriffe aufziehen und diese auch immer wieder erfolgreich abschließen.

Punkte: Jelic (23), Kampmann (10), Kortwig (6), Hähnel (5), L. v. d. Berg, Linsinger (beide 4), N. Boersma (2)