Basketballgemeinschaft Kamp-Lintfort 1954 e.V.
Main menuArea 54
0
0
0
s2sdefault

Am Samstag treffen die Regionalliga-Basketballer im letzten Heimspiel des Jahres auf den Leichlinger TV. Mit einem Sieg möchte die BGL zum einen Boden in der Tabelle gut machen, zum anderen Selbstvertrauen für den Jahresabschluss in Schwelm sammeln.

Es ist das dritte Heimspiel in diesem Jahr – und auch schon das letzte. Am Samstag empfangen die Regionalliga-Basketballer der BG Lintfort den Leichlinger TV in der Glückauf-Halle. Und mit einem Erfolg über den aktuellen Tabellenachten möchte sich die BGL vor Weihnachten noch in sicherere Tabellenregionen katapultieren. Zumal zum Jahresabschluss eine Woche später das Duell mit dem Schlusslicht RE Schwelm ansteht.

BGL-Coach Tobias Liebke verfällt beim Blick auf die aktuelle tabellarische Lage seines Teams absolut nicht in Panik. „Wir wussten, dass die ersten fünf Spiele schwer werden. Jetzt kommen eher die Gegner, die unsere Kragenweite haben. Diese Spiele müssen wir dann aber auch gewinnen.“

Diese Forderung wollen seine Spieler bereits am Samstag umsetzen. Der Leichlinger TV, der vor der abgesagten Saison 20/21 aus der Oberliga aufgestiegen war, reist mit einer Bilanz von zwei Siegen aus fünf Spielen an den Niederrhein. Am ersten Spieltag gelang ein Erfolg über Schwelm, am dritten Spieltag wurde die Zweitvertretung der ART Giants Düsseldorf besiegt. Nach den Leistungen der ersten Saisonwochen zu urteilen also Erfolge über Teams, die eher über schwächere Kader verfügen. Hingegen hatte der LTV gegen das Spitzenteam Stürzelberg am vergangenen Wochenende nicht den Hauch einer Chance, unterlag mit 53:93.

Unterschätzen wird die BGL-Akteure den LTV aber dennoch keineswegs. „Das wäre der größte Fehler, den wir machen können. Wir dürfen nicht überheblich werden, dann geht das am Samstag nach hinten los.“ Zumal die Lintforter endlich auch einmal in der ersten Halbzeit voll bei der Sache sein wollen, um nicht schon wieder eine kraftraubende Aufholjagd nach der Pause hinlegen zu müssen. „Gegen Barmen ist das gut gegangen, gegen Essen und in Bad Münstereifel nicht. Jedes Mal haben wir vor der Halbzeit nicht so agiert, wie wir uns das vorgenommen hatten. Das muss besser werden“, fordert Liebke.

Mit welchem Personal er ins letzte Heimspiel des Jahres starten kann, ist derweil noch ungewiss. Die zuletzt fehlenden Patrick Wittich, Paul Krüger und Mark Sengutta könnten für das Leichlingen-Spiel wieder eine Option sein – es gilt aber noch abzuwarten, wie sich ihre Situation bis zum Wochenende entwickelt. „Es ist egal, mit welchem Personal wir auflaufen – wenn wir unsere Leistung endlich einmal von Beginn an bringen und nicht erst wieder spät aufwachen, dann brauchen wir uns keine Gedanken über den Gegner machen. Wir brauchen aber die Konstanz, sonst wird es wieder schwierig“, so Liebke.