Basketballgemeinschaft Kamp-Lintfort 1954 e.V.
0
0
0
s2smodern

Die "Zweite" steht kurz vor dem Klassenerhalt in der Oberliga, die "Dritte" klettert mit dem sechsten Sieg in Folge ins Mittelfeld - und die Damen müssen mehr denn je gegen den Abstieg kämpfen. Am vergangenen Wochenende erlebten unsere übrigen Seniorenteams Licht und Schatten.

Es war ein ganz wichtiger Erfolg der zweiten Herrenmannschaft in der Oberliga. Denn im Heimspiel gegen die BG Kaarst-Büttgen konnte sich das Team von Marcel Kower mit 75:68(42:29) durchsetzen und damit den Vorsprung auf die erstmals siegreichen ART Giants Düsseldorf 3 gewahrt. Die dritte Herrenmannschaft hingegen hat sich mit dem sechsten Sieg in Folge ins Mittelfeld der Tabelle vorgearbeitet. Gegen den PSV Wuppertal siegte die Mannschaft von Michael Schmak mit 73:59(35:25). Eine bittere Niederlage mussten hingegen die Damen verkraften. Gegen den Barmer TV 3 unterlag die BGL mit 41:43(20:27) - und steht nun auf einem direkten Abstiegsplatz.

Ein Sieg bis zum Klassenerhalt fehlt

Die zweite Herrenmannschaft hat in der Oberliga nun beste Chancen, im Aufstiegsjahr auch den Klassenerhalt zu schaffen. Und das direkt am kommenden Wochenende. Denn dann tritt die BGL beim derzeitigen Letzten ART Giants Düssedorf 3 an, der am vergangenen Wochenende den ersten Sieg feiern konnte. Da aber auch die BGL ihr Spiel gegen Kaarst-Büttgen gewann, beträgt der Vorsprung auf Rang 11 immer noch drei Siege. Das liegt unter anderem daran, dass das Team von Marcel Kower eine gute Reaktion auf das Chaos-Spiel in Grevenbroich zeigte und vor allem in der ersten Halbzeit den Basketball spielte, den man spielen will. Im ersten Viertel stand die Verteidigung der BGL, nur acht gegnerische Punkte ließ man zu. Auch wenn sich das im zweiten Abschnitt schon wieder änderte, blieben die Lintforter im Angriff konzentriert und konnten mit 42 Punkten eine zufriedenstellende Halbzeit-Ausbeute vorweisen.

Nach dem Seitenwechsel wurde die Partie dann immer enger - auch weil man den Gästen aus Kaarst nun erlaubte, besser ins Spiel zu finden. Dennoch wurde das dritte Viertel mit 17:12 gewonnen - ein beruhigendes Polster vor dem Schlussabschnitt. Offenbar zu beruhigend, denn in den letzten zehn Minuten konnte die BG Kaarst-Büttgen noch einmal ganze 27 Punkte erzielen. Dennoch wurde sie der BGL nicht mehr gefährlich, wodurch letztlich der wichtige vierte Saisonsieg zu Buche stand.

Punkte: Sengutta (15), Karakaya (14), Maurice (13), Durdel, Malesevic (beide 9), Tiggelkamp (5), Götzen, Vertlugov (beide 3), Gietler, Kaduk (beide 2)

Sechster nach sechstem Sieg in Folge - Klassenerhalt gesichert

Die dritte Herrenmannschaft hatte mit dem PSV Wuppertal einen unangenehmen Gegner vor der Brust. In der Hinrunde konnten die Akteure aus dem Bergischen noch auftrumpfen und die Partie gegen die BGL 3 als Tabellendritter mit acht Punkten Unterschied gewinnen. Nun reisten sie aber stark ersatzgeschwächt in die Klosterstadt - als Tabellenvorletzter und mit viel Druck im Abstiegskampf. Auf Seiten der Lintforter fehlten mit Gottlob, Edin Ramic und Oscar Vernaez aber gleich drei Innenspieler.

Dennoch begann die BGL konzentriert. Die Defense stand, die ersten Würfe fielen. Doch zum Unmut von Michael Schmak passte man sich dem langsamen Tempo des Gastes zu sehr an, sodass die Partie etwas vor sich hin dümpelte. Zudem wurden die Lücken in der Verteidigung immer größer, was der PSV ausnutzte und seine Würfe aus der Mitteldistanz hochprozentig traf. Mit einem Rückstand (15:19) ging es in den zweiten Abschnitt - in dem die BGL dann aber einen Gang hoch schaltete. Endlich wurde nach Ballgewinnen das Spiel schnell gemacht, der Gegner überlaufen. Dadurch erarbeitete man sich im Fastbreak viele freie Korbleger. Da nun auch die Verteidigungsarbeit intensiver wurde, ging der zweite Abschnitt mit 20:6 an die BGL.

Nach dem Seitenwechsel war dann wieder ein wenig die Luft raus - der Gegner konnte nicht mehr geben, die BGL wollte anscheinend nicht. Denn sie schenkte den Wuppertalern immer wieder zweite Chancen, die die Gäste zu nutzen wussten. Da vorne aber auch Christopher Hussmann zwei schwierige Dreier verwandelte, blieb der Vorsprung halbwegs konstant (52:43). So auch im Schlussviertel. Ganz zum Unmut von Michael Schmak. Denn sein Team hätte durch mehr Konzentration und Einsatz die Partie schon frühzeitig entscheiden können, so musste er bis zur 36. Minute warten. Denn ab diesem Zeitpunkt waren auch die letzten Kraftreserven der Wuppertaler verbraucht und die BGL konnte den Sieg nach Hause bringen. Durch diesen Arbeitssieg wurde auch der Klassenerhalt gesichert. Am kommenden Samstag spielt die BGL nun gegen Langenfeld und möchte sich mit einem Erfolg den fünften Tabellenplatz unter den Nagel reißen.

Punkte: Hussmann (24), Woennmann, Merzbach (beide 14), Biedermann (10), Illner (3), Haffmann, Svejcar, Tchurz (alle 2)


Bittere Niederlage lässt Damen zittern

Eine völlig unnötige Niederlage leistete sich die Damenmannschaft gegen den Barmer TV 3 hat die BGL-Damen auf den vorletzten Platz abstürzen lassen. Zwar ist man immer noch punktgleich mit zwei Teams, die vor der BGL stehen, dennoch braucht man mindestens noch einen Sieg aus den verbleibenden drei Spielen, wenn man den Klassenerhalt schaffen möchte. Gegen die Wuppertalerinnen ging die BGL zwar stark ersatzgeschwächt ins Spiel - Judith Hähnel war im Urlaub, Britta Krüger musste mit Rückenproblemen passen - hatte die Mannschaft von Trainerin Birgit Lötters den Sieg gegen Barmen eigentlich die ganze Spieldauer über selbst in der Hand. Durch ein unkonzentriertes zweites Viertel sowie eine miserable Trefferquote aus dem Feld stand man sich aber selbst im Weg - da wirkte sich der Umstand, das auch die komplette Centerriege fehlte, gleich doppelt schwer aus. Dennoch gelang es der BGL immer wieder, nach vergebenen Chancen, sich mehrfach den Offensivrebound zu sichern. Das Wörtchen "mehrfach" zeigt allerdings, woran es haperte: Auch diese Gelegenheiten ließ die BGL ungenutzt.

Punkte: Jelic, Linsinger (beide 10), A. Kampmann, Kortwig (beide 8), L. v. d. Berg (5)