Basketballgemeinschaft Kamp-Lintfort 1954 e.V.
0
0
0
s2smodern

Lennart Boner feiert überzeugendes Debüt - Damen verlieren Auftakt

Mit viel Energie, Aufwand, Geschick, aber auch jeder Menge Glück hat die BG Lintfort ihren Saisonstart in der Oberliga bewältigt. Das Team von Coach Tobias Liebke zeigte eine über weite Strecken noch nicht überzeugende Leistung und konnte sich bei Neuzugang Lennart Boner bedanken, die Dynamic Squad Düsseldorf am Ende doch noch mit 77:71(29:34, 64:64) nach Verlängerung besiegt zu haben.

Die beiden männlichen Landesliga-Teams hingegen konnten am Sonntag beide überzeugen (Spielberichte). Während sich die zweite Mannschaft Dank einer Glanzleistung von Maurice Schöter (41 Punkte) deutlich bei Mettmann-Sport mit 86:46 durchsetzen konnte, feierte die "Dritte" bei ihrem Landesliga-Debüt einen deutlichen 77:59-Erfolg über den TuS Hilden 2. Weniger erfolgreich verlief der Saisonstart allerdings für die Damen, die sich bereits am Donnerstag in Mettmann geschlagen geben mussten.

Oberliga-Herren bleiben lange unter ihren eigenen Möglichkeiten

 Den Saisonstart der BGL verschlafen zu nennen, käme noch einer Untertreibung gleich. Denn die Klosterstädter kamen in der Landeshauptstadt überhaupt nicht aus den Startlöchern und mussten den Rost der Sommerpause erst einmal ordentlich aus den Knochen schütteln. Das alles ohne Kapitän Marcel Kower, der urlaubsbedingt nicht gegen die Dynamic Squad antreten konnte. Dafür konnte Coach Tobias Liebke auf den Rest seines Kaders zurückgreifen.

Doch wie bereits erwähnt, fand keiner der Lintforter Akteure zu Beginn ins Spiel hinein. Die Gastgeber konnten mit der BGL in den ersten Minuten machen was sie wollten, sodass der Spielstand bereits nach fünf Minuten 14:3 für die Düsseldorfer lautete. „Wir sind in der ersten Halbzeit überhaupt nicht in Tritt gekommen, kein Spieler hat seinen offensiven Rhythmus gefunden“, monierte BGL-Trainer Liebke nach Spielschluss. Da aber zumindest die Verteidigungsarbeit halbwegs stimmte, konnte man den Gegner daran hindern, seinen Vorsprung noch weiter auszubauen. Da nun auch vermehrt eigene Würfe den Weg durch das Netz fanden, gelang es den Lintfortern, den Rückstand bis zur Halbzeitpause auf ein erträgliches Maß zu stutzen.

Auch eine laute Kabinenansprache sowie der Aufruf, sich auf seine eigenen Stärken zu besinnen, fruchteten bei den Klosterstädtern zunächst nicht. Denn nach dem Seitenwechsel konnten sich die Düsseldorfer wiederum innerhalb von fünf Minuten beinahe vorentscheidend absetzen, beim Stand von 50:35 in der 25. Minute schien die Partie für die BGL gelaufen. Auch bis zum Beginn des Schlussabschnitts konnte man vorerst nicht auf Tuchfühlung zum Gegner gehen, lag zehn Minuten vor dem Ende mit 56:43 im Hintertreffen.

Doch die BGL gab sich keineswegs geschlagen. „Ab da haben sich die Jungs dann endlich zusammengerissen, denn so wollte keiner von ihnen in die Saisonstarten“, berichtet Coach Liebke. Nach einem kurzen Zwischenspurt und einem 9:0-Lauf war man nach zwei Minuten im Schlussabschnitt schon wieder auf Tuchfühlung. Insbesondere Neuzugang Lennart Boner stellte seinen Wert direkt unter Beweis und zeigte, warum Tobias Liebke ihn unbedingt in seinem Team haben wollte. In den letzten Minuten schenkten sich beide Teams nichts mehr, sodass es schließlich in die Verlängerung ging.

In dieser kam dann die ganze Erfahrung von Björn Wagner zum Tragen. Sieben seiner 14 Punkte erzielte der Routinier in der Extrazeit und stellte sich für sein Team als verlässliche Stütze dar. Die Gastgeber hatten dem schließlich nichts mehr entgegen zu setzen und mussten abreißen lassen. So konnte sich die BGL am Ende dann doch noch umsetzen und wird vor dem Heimauftakt gegen den Aufsteiger TSV Viktoria Mülheim nun in intensive Trainingseinheiten gehen.

Tobias Liebke zog verständlicherweise ein nüchternes Fazit: „Das hätte auch schief gehen können heute. Wir waren knapp drei Viertel offensiv überhaupt nicht im Spiel und sind aber rechtzeitig noch aufgewacht. Lennart hat seine Sache heute überragend gemacht und gezeigt, wie viel er für uns Wert ist. Auch Maxi Lipp muss ich ein Sonderlob aussprechen, er hat uns durch seine klasse Verteidigungsarbeit viel Stabilität gegeben.“

 Es spielten: Boner (20), Till Achtermeier (16), Wagner (14), Schmak (9), Feige (7), Lipp (4), Krüger (3), Thomas Achtermeier, Schöter (beide 2), Wittich und Götzen

 

Damen fehlen gegen Mettmann am Ende die Kräfte

Die Damenmannschaft musste sich beim Mitaufsteiger Mettmann-Sport trotz besserer Leistung als noch zuletzt im WBV-Pokal mit 62:54(23:30) geschlagen geben. Trainerin Steffi Buchwald musste auf mehrere verletzte und verreiste Spielerinnen verzichten. So konnten Denise Hagel, Anne Schamber, Jennifer Malinowski und Martina Linsinger allesamt nicht mitwirken.

Dennoch gelang es der BGL zu Beginn, konzentriert und offensiv ausgerichtet zu spielen. Dadurch konnte man sich nach wenigen Minuten bereits ein wenig vom Gegner absetzen. Auch dank einer guten Leistung von Lisa Schützendorf gelang es der Mannschaft von Trainerin Steffi Buchwald, sich noch vor dem Seitenwechsel eine zweistellige Führung zu erspielen. Durch eine konzentrierte Verteidigungsarbeit gelangen viele Ballgewinne, die mittels Fastbreak in einfach Punkte umgemünzt werden konnten.

Doch nach Pause machten sich dann leider die konditionellen Defizite aufgrund einer schwierigen und holprigen Vorbereitung, aber auch aufgrund der vielen fehlenden Stammlkräfte bemerkbar. Die tapfer kämpfenden Lintforterinnen konnten zu schnell nicht mehr richtig gegenhalten, um die Führung aufrecht zu erhalten. So kamen die Gastgeberinnen Schritt für Schritt näher und konnte im Schlussabschnitt erst vorbei- und schließlich davonziehen. Steffi Buchwald war hinterher verständlicherweise geknickt: "Leider haben unsere Kräfte nicht gereicht, deshalb lief im vierten Viertel nicht mehr viel zusammen. Wir müssen jetzt schauen, dass wir öfter komplett trainieren und spielen können. Ein erster Lichtblick ist da schon das Comeback von Maike Kampmann nach überstandenem Kreuzbandriss."

Punkte: Schützendorf (14), Anne Kampmann (12), Hähnel (11), Krüger (7),  Maike Kampmann (6), Lisa van den Berg (3), Justina van den Berg (1)